26. März 2010

Es gibt kein Meer doch in ...

* * *
Die Nacht kommt unerwartet.
Wieder schlafen?
Nein, Kaffee kochen -
Träumen, hören, lachen.

Nimmt mich in seine Arme
Alter grüner Sessel.
Nicht müde sein,
Bloß unanständig lesen.

Dein Blick zeigt mürrisch vorwurfsvoll:
Das Bett und ich - wir warten, Anna.
Lass Bücher liegen, Worte ihre. Tot
Stell dich für Welt, für ihn, für alles.
Zieh Tarnung aus - dein Kleid ist rot.

Ich komme, du kommst mit.
Wir schreiben nichts, nur schweigen
In Leidenschaft, die Decke fliegt.
Ich liege da, bin nackt, du bist zufrieden.
Doch liebst du meine Dichtung nicht.

Wir liegen in dem Bett, du schläfst,
Ich zähl' Sekunden, phantasiere:
Ich wäre gar nicht da und nicht nur hier.
Das Meer riecht sich und ein Matrose
Lächelt, sein Bart mich kitzelt, gar zuwinkt.

Es gibt kein Meer doch in Berlin...

26. März 2010, Nacht

24. März 2010

Die Zärtlichkeit des schmalen Mondes

* * *
Das Bett ist wie ein Grab.
Steh auf, nicht schlafen,
Nicht aufgeben.
Du musst das Leben atmen,
Nicht aufgeben.
Das Bett ist Grab, das Menschen tragen.

Das letzte Mal die Sonne sehen,
Steh auf, nicht schlafen, Augen auf.
Das erste Mal die Sonne sehen.
Sie lieben lernen, Wärme fühlen.
Sollst lachen, nicht aufgeben.
Du bist ein Mensch und trägst dein Grab.



Die Zärtlichkeit des schmalen Mondes

Die Zärtlichkeit des schmalen Mondes,
Der dich beglückwünscht zu dem Tanz.
Die Kälte jener Schwärze bricht die Dämme.
Du stehst und bist unfähig für den Spaß,

Den jeder hat in dieser Nacht in diesen Welten.
Du drängst die Hände in die Höh'.
Willst nicht die Frau sein, nein, wieder Mädchen.
Du bist ein Mädchen und gesichtslos,
Du folgst der Liebe, bettelst, schmorst.



* * *
Ich liebe ihn, ich lass mich leiden,
Das Herz ist unermüdlich sanft.
Ich bring' ihm Liebe bei (und sterbe)
Zu jungen Mädchen, jungen Blumen,
Die keine Schmerzen lasten hab'n.

Er wird sie küssen, wird nun träumen,
Wann werden sie sich wiedertreff'n.
Sein Herz singt Arien für Aphrodite.
Ich werde ihn nie sehen, nicht mal wissen,
Wie warm der Händedruck sein wär'.



Verlauf eines Tages

Zum Frühstück gibt es neue Hoffnung,
Zum Mittagessen - neuen Brief.
Am Abend kommen Küsse, Liebe.
Nachts schläft nur Einsamkeit bei dir.

24. März 2010, Abend

[Bild von S.]

22. März 2010

Sunrise - A Song of Two Humans

Heute Abend lief ein derart schönes Lied im Radio, dass alle Vorhaben liegen gelassen wurden und hörte nur zu...

Midlake "Acts of Man"




If all that grows starts to fade, starts to falter
Oh, let me inside, let me inside, not to wait
Let all that run through the fields through the quiet,
Go on with their own, with their own hidden ways

When all newness of gold travels far from
Where it had once been,
Born like the earth over years
And when the acts of man
Cause the ground to break open
Oh, let me inside, let me inside, not to wait

Great are the sounds of all that live
And all that man can hold

If all that grows starts to fade, starts to falter
Oh, let me inside, let me inside, not to wait
Great are the sounds of all that live
And all that man can hold

Great are the sounds of all that live

Quelle


Das Video zur Musik sind Ausschnitte aus dem Stummfilm des berühmten deutschen Film-Expressionisten F.W. Murnau "Sonnenaufgang - Lied von zwei Menschen" aus dem Jahre 1927. Den kompletten Film, anfangend mit dem 1. Teil kann man sich hier auf youtube anschauen.
"Durch die melodramatische Geschichte drückt Murnau ein stimmiges Bild innerer Haltungen sowie Gefühle voller Inbrunst aus, weswegen die Filmhistoriker Sunrise für den ausgereiftesten Spielfilm Friedrich Wilhelm Murnaus halten.
Obwohl der Film zu Beginn teilweise klischeehaft wirkt, entwickelt er einen außerordentlichen Reiz ab dem Moment, in dem die Großstadt der Filmschauplatz wird: Murnau zeigt eine realistisch wirkende Stadt mit Massenszenen in pulsierendem Leben. Um die Großstadt als Organismus in ständiger Bewegung darzustellen, wurden dem "German Genius" von William Fox alle Freiheiten zugesichert: Murnau konnte die größten damals in Hollywood gebauten Sets einsetzen. Damit er jede Einstellung mit dem richtigen Kamerawinkel drehen konnte, wurden darüber hinaus in vielen Fällen verschiedene Versionen dieser Bauten zusammengestellt. Insbesondere die Straße mit der Tramhaltestelle und den großen beleuchteten Gebäuden im Hintergrund besitzt einen ähnlichen Wiedererkennungswert wie Fritz Langs Metropolis-Bilder und ging als beispielhaftes Bühnenbild in die Filmgeschichte ein." weiter lesen

17. März 2010

Frühling, Frische, Freie Liebe

..., Hemmungslos.

2raumwohnung "Freie Liebe" (live)


Erich Fried

"Das richtige Wort"

Nicht Schlafen mit dir

nein: Wachsein mit dir
ist das Wort
das die Küsse küssen kommt
und das das Streicheln streichelt
und das unser Einatmen atmet
aus deinem Schoß
und aus deinen Achselhöhlen
in meinen Mund
und aus meinem Mund
und aus meinem Haar
zwischen deine Lippen
und das uns die Sprache gibt
von dir für mich
und von mir für dich
eines dem anderen verständlicher
als alles
Wachsein mit dir
das ist die endliche Nähe
das Sichaneinanderfügen
der endlosen Hoffnungen
durch das wir einander kennen
Wachsein mit dir
und dann
einschlafen mit dir



Erich Fried

"Alte Andacht"


Damit ich deinen Schoß
besser liebkosen kann
hast du ihn offengehalten
mit zwei Fingern
wie Ischthar und Lilith
und wie die steinerne oder
hölzerne Sheela
in alten irischen Kirchen
die ich früher erstaunt
vor Augen sah
Aber wenn ich jetzt
mit geschlossenen Augen
zurückzuschauen versuche
sehe ich keine Gottheit
nur immer dich
wie du
dich mir gezeigt hast
schöner als jede Göttin
aus Holz
oder Stein
Sheela oder Sheela-
i-gig, Abbild einer
archaischen Erdmutter
oder Fruchtbarkeits-
oder Liebesgöttin, die
ihren Schoß weit offen
hält. In alten irischen
und manchmal
nordenglischen Kirchen
zu finden, meist als
Gewölbeschlußstein
oder Mauerverzierung.


"Die freie Liebe definiert Liebe und Sexualität als natürliche seelische und körperliche Bedürfnisse, die frei von gesellschaftlichem Druck und Zwängen gelebt werden sollen.

Dazu gehört, dass Beziehungen ausschließlich und partnerschaftlich von den an ihnen Beteiligten definiert werden und ansonsten keinen Vorgaben unterliegen, was etwa die Dauer, die Anzahl der Beteiligten und die Stärke betrifft. Herkömmliche Liebeskonzepte wie die Ehe werden als besitzergreifend, ökonomisch begründet und unfrei kritisiert. Geschichtlich gibt es eine Entwicklung von ursprünglich eher freie Sexualität zu heute eher freie Liebe."wiki

16. März 2010

Closer

Hoffnungslos der Musik des Kings of Leon - Albums "Only by the Night" ausgeliefert...

Kings of Leon "Closer" (Text)


Stranded in the spooky town
Stop lights are swaying and the phone lines are down
The floor is crackling cold
She took my heart; I think she took my soul
With the moon I run
Far from the carnage of the fiery sun

Driven by the strangle of vein
Showing no mercy, I'd do it again
Open up your eye
You keep on crying, baby, I'll bleed you dry
The skies, they blink at me
I see a storm bubbling up from the sea

And it's coming closer
And it's coming closer

You shimmy shook my bone
Leaving me stranded, all in love on my own
Do you think of me?
Where am I now, baby, where do I sleep?
Feels so good, but I'm old
Two thousand years of chasing, taking its toll

And it's coming closer
And it's coming closer
And it's coming closer
And it's coming closer


Kings of Leon "I want you"
(Text)

1. März 2010

Because

So klingt der Frühling... Ich kämpfe nicht mehr gegen ihn. Mit einem Fuß ist er bereits angekommen. In mir.

The Beatles "Because"


Lyrics:


Ah, because the world is round
it turns me on
Because the world is round

Ah, because the wind is high
it blows my mind
Because the wind is high

Ah, love is old, love is new
Love is all, love is you

Because the sky is blue
it makes me cry
Because the sky is blue

Ah, ah, ah, ah

Weil der Sturm gestern die riesige Tanne vor meinem Fenster fast auseinander gerissen hätte und die Taube auf dem nackten Ast des Baumes gegenüber sich mit dem ganzen Trotz der Angst festzuhalten versuchte, weiß ich, dass jeder Frühling nicht frei vom Himmel fällt. Er metzelt die Kälte durch den Drang zum Leben wie aus einem anderen Reich auserkoren nieder. Für jeden kommt sein eigener Frühling, wie man ihn erträumt und gewünscht hatte. Er besiegt bei jedem die Angst vor dem Neuanfang.

Nach dem nächtlichen Wetterkampf erweckt er dich morgens mit einem Kuss... und bist du machtlos seiner Faszination ausgeliefert. Er beschenkt dich mit Hormonen und Unruhe, er drängt dich zu den verrücktesten Geständnissen und unmöglichsten leichten Outfits in den Zeiten der Frühlingsgrippe. Aber Beine, sie müssen gezeigt werden - nicht länger als 20 cm darf der Rock sein, nicht dunkler als durchsichtig dürfen die Nylons sein, kein Schal darf deinen langen und zarten Elfenbeinhals, von Rodin berührt, verhüllen; und dein Herz erlebt die Renaissance. Du wirst zur Venus. Am liebsten selbst kleiderlos jeden Baum umarmen, an jeder Baumrinde riechen und kleben bleiben, jede Blume barfuß im Gras begrüßen. Nur weil sie es gewagt haben, dem Winter Adieu zu sagen. Dem Winter, der mit deinen Gefühlen nur gespielt hatte, dich jedes Mal mit dem Schnee begrabend und tötend. Dieser Winter bereitete dich auf die Freiheit vor.

Frühling, ich liebe dich. Du bist mein Junge, bist mein Mann, kein anderer ist Begleiter meiner Liebesnächte wieder. Ich kann dich hören, riechen. Deine Küsse schmecken nach Neugierde und nach dem Zigarettenrauch... Ich reize dich mit meinem Lachen und ja, denjenigen Beinen, wie ein Reh, der sich vor dir im Liebesspiel ängstlich versteckt, vor deiner Zärtlichkeit in Ohnmacht fallend.

Mein Blauäugiger, mein Frühling, wage es, mich zu berühren. Diesmal verführe ich dich, nicht du mich. Du stehst bereits so lange vor mir und musst nur deine Finger um mein Schulterblatt legen... Wage es, weil...

Ah, love is old, love is new
Love is all, love is you